Pick-up-Theater

Alles drauen - Kinderspiele aus Deutschland

Klootschieen (Holland, Ostfriesland, Oldenburg)

Dieses urwchsige Spiel der Friesen an der Nordseekste ist eine Abart des Bosselns, wird jedoch nur im Winter veranstaltet. Es hat seinen Namen von dem Wurfgeschoss, dem Kloot, der einst wohl aus dem Kleiboden (dem klebrigen, zh-lehmigen Boden der Marsch) zu Kluten (=Kugeln) geformt wurde. Heute steht wie beim Bosseln eine mit Blei ausgegossene Kugel aus Pochholz zur Verfgung. Normalerweise ist ein Gewicht von 475g und ein Durchmesser von 58mm vorgeschrieben.

Im Januar oder Februar findet der grte Feldkampf statt, der im Laufe der Zeit zu einem Volksfest wurde. Zu dieser Zeit sind die vielen Grben der Marsch zugefroren und die kleiige, fast schlammige Erde hat sich gefestigt und bietet eine ideale Spielflche.

Neben den Wettkmpfern, den Smietern oder Scheeters sind noch viele andere am Kampf beteiligt: Schiedsrichter, Unparteiische, Stockleger, Betreuer, Trompeter, Bahnweiser und nicht zuletzt die Zuschauer (Tokiekers), die als Kkler un Mkler den notwendigen Schlachtlrm beisteuern.

Es stehen sich zwei Mannschaften gegenber, die meist aus je 4 Mann  und zwei Ersatzleuten bestehen. Sieger ist diejenige Partei, die mit den wenigsten Wrfen einem bestimmten Ziel am nchsten kommt, das vom Ausgangspunkt einige Kilometer entfernt liegt und durch eine weie Fahne gekennzeichnet ist. Die transportierbare Wurfanlage besteht aus einem Holzbock (7m lang) von dem aus man auf eine 6 bis 7 m lange Laufflche herunterluft, an deren Ende sich ein leicht angehobenes Sprungbrett befindet.

Vor dem Werfen entledigen sich die Klootschieer der Oberbekleidung und nehmen die Wrfe traditionsgem in langen Unterhosen und auf Wollstrmpfen vor. Nach dem Anlauf schwingen die Klootschieer den Arm blitzschnell im Kreis (wie beim Schleuderball) herum und schleudern den Kloot, bei gleichzeitigem Sprung auf das Sprungbrett, dem Ziel zu, und zwar mglichst flach und doch weit. Gewertet wird nicht der Aufschlag, sondern die Stelle, wo der Kloot nach dem Trllern oder Trll (dem Ausrollen) liegenbleibt.

An dieser Stelle wird die Wurfanlage von neuem aufgebaut.

Von guten Werfern werden Weiten bis zu 160 m erzielt. Dabei spielen die Bahnweiser eine wichtige Rolle. Sie gehren jeweils zur Partei der Spieler und weisen mit Stben und Fahnen die Flugrichtung und den Zielpunkt an, nachdem sie vorher erkundet haben, auf welche Weise der Kloot noch mglichst weit trllt und z.B.: schwierige Hindernisse wie Grben am besten berwindet.

Das Spiel zieht sich meist von frh bis zum spten Nachmittag hin, wobei sich die groe Zuschauermenge gemeinsam mit den Spielern zum Ziel hin bewegt; die Wrfe werden von den Kklern un Mklern mit allerlei Spektakel gewrdigt.