Pick-up-Theater

Spiel mir ein Lied... - Bewegung und Tanz

Tanz in der Antike

Im altgyptischen Reich tanzten die Gtter, der Knig, die Priester. Der Tanz war attraktiver Bestandteil von Zeremonien, man tanzte bei einer Bestattung, zum Erntedankfest, zu Ehren der Gtter. Die alten Griechen unterschieden zwischen den vollendetenKnsten, Architektur, Plastik und Malerei, und den praktischen Knsten, Dichtkunst, Musik und Tanz, die sich durch direkte Beteiligung, Bewegung und Rhythmus auszeichnen. Es gab Lieder und Tnze fr Hochzeitsfeiern, Totenklage, Gtterverehrung und eine eigne Tanzausbildung fr Hetren. Der Tanz des Gottes Theseus symbolisiert in zwei gegenlufigen Kreisbewegungen der Tnzerreihen seinen Weg durch das Labyrinth. Dionysische Tnze betonen die Erdverbundenheit, berauschen und heilen Kranke. In der Tragdie sprach und tanzte der Chor, ahmt durch die gestalteten Rhythmen Charaktere, Empfindungen und Handlung nach (Aristoteles). In der rmischen Kaiserzeit war anfnglich der Tanz an Zeremonien beteiligt, bekam aber mit der Entwicklung des Schauspiels einen anderen Stellenwert. Neben dem Mythos thematisierte er auch Begebenheiten des tglichen Lebens.

Tanz in der Steinzeit
Tanz im Mittelalter, Rennaissance
Moderner Tanz
Von Postmodern bis Breakdeance

Riten und Kulte